Die Geologie und das Klima beeinflussen die Landschaft und Artenvielfalt an Saale und Unstrut.
Das Klima ist warm und trocken. Dadurch kommen hier wärmeliebende Pflanzen und Tiere vor.
Auf kleinem Raum kannst du Sand- und Kalkstein antreffen. Diese Gesteine entstanden vor 250 Millionen Jahren. Später, innerhalb verschiedener Eiszeiten, veränderten Gletscher die Landschaft und formten die Hänge und Täler. In den Eiszeiten wurde zerriebenes Gesteinsmehl (Löß, Ton) verweht und lagerte sich woanders ab. Diese Bereiche werden heute überwiegend als Acker genutzt. Nahe den Flüssen, in der Aue, finden sich naturnahe Bereiche, in denen zum Beispiel der Biber lebt, sowie landwirtschaftliche Flächen. An den Hängen entlang der Flüsse finden sich Weinberge und Trockenrasen (nach Süden gerichtet) sowie Wälder.
Kalkstein und Buntsandstein an Saale und Unstrut werden seit langer Zeit abgebaut, um die Steine als Baumaterial zu nutzen. Die entstandenen Felswände sind oftmals weithin sichtbar und dienen manchen Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum. Natürliche oder vom Menschen geschaffene Höhlen in den Gesteinsschichten bieten einigen Fledermäusen ein sicheres Winterquartier.

Schmetterling auf OreganoblüteFransenenzianMagerrasen PerlmutterfalterZauneidechse beim SonnenbadKalkaster mit grüner Heuschrecke
Mit Unterstützung durch Land, Bund und Europäischer Union.