Kulturlandschaft – hier war was los!

Schon vor 300.000 Jahren lebten Menschen in der Region an Saale und Unstrut. Die Menschen veränderten das Aussehen der natürlichen Landschaft. Das, was du heute siehst, nennt sich daher Kulturlandschaft.

Wald wurde gerodet. Das Holz wurde zum Bau von Häusern, Booten, Möbeln, Fässern und als Brennholz gebraucht.

Felder und Wiesen entstanden. Tiere wurden zum Weiden auf die Wiesen und in die Wälder gebracht. Die Tiere fraßen mehr ab als nachwachsen konnte.

Wege wurden angelegt, um Waren zu transportieren. Flüsse wurden verändert (begradigt), damit größere Boote darauf fahren konnten und um schwere Lasten zu transportieren. Zum Beispiel Steine, die an Saale und Unstrut abgebaut wurden (Steinbrüche) und dann zum Bau von Kirchen, Klöstern und Burgen genutzt wurden. Auch diese Gebäude prägen das Bild der Kulturlandschaft, denn sie sind groß und meist gut sichtbar.

Mit Unterstützung durch Land, Bund und Europäischer Union.