Zauneidechsen nehmen am Morgen ein Sonnenbad und gehen dann auf Nahrungssuche. Bei großer Hitze, schlechtem Wetter sowie nachts verkriechen sich Zauneidechsen in Unterschlüpfen. Das können Ritzen in den Mauern an Weinbergen sein.

Auch auf Trockenrasen, an sonnigen Waldrändern, Steinbrüchen und ähnlichen Lebensräumen mit einem Wechseln von offenen und bewachsenen Bereichen fühlen sich Zauneidechsen wohl.

Weinberge sind ein Teil der Kulturlandschaft. Sie benötigen die Pflege des Menschen. Wenn auf Chemikalien gegen „Unkräuter und Schädlinge“ verzichtet wird, fühlen sich im Weinberg viele wärmeliebende Pflanzen- und Tierarten wohl.